Förderangebote


Förderangebote

Förderangebote

Einmal monatlich, bei Bedarf auch öfter, trifft sich der Förderkreis. Hier wird die Entwicklung der Schüler und Schülerinnen mit besonderen Bedürfnissen besprochen und es werden gemeinsam unterstützende Maßnahmen geplant. Neben den Förderlehrerinnen wohnt einmal monatlich die Schulärztin diesen Treffen bei.

Auch kleinen und grösseren Lebenskrisen eines Schulkindes kann positiv und unkompliziert begegnet werden. So führen gezielte Unterbrechungen des Schulalltages – z.B. Einbindung des Kindes zur Unterstützung von Jüngeren – zu Veränderungen des Erlebens des Schulkindes. Es erfährt sich als Teil der Schulgemeinschaft und kann seine Fähigkeiten besser wertschätzen. So verwöhnen z.B. die Kindergartenkinder grössere Schulkinder mit Anerkennung und Liebe, was die Bewältigung von Lebenskrisen aus dem Schulkind heraus ermöglicht.

In der 2. Klasse führen wir eine Entwicklungsbeobachtung aller Kinder durch, um sie im Ganzen wahrnehmen zu können. So werden Lernschwierigkeiten frühzeitig erkannt und die betroffenen Kinder können mit dem geeigneten Förderangebot (Förderunterricht, Heileurythmie, Sprachgestaltung oder andere, externe Hilfestellungen) gezielt unterstützt werden.

 

Förderunterricht

Weil jeder auf seine Art lernt!

Besondere Bedürftnisse sollen frühzeitig erkannt und die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützt werden. Für Kinder, die in bestimmten Bereichen Lernhilfe benötigen, bietet die RSSM Förderunterricht an. Dieser findet während der Unterrichtszeit statt. Bitte beachten Sie, dass Förderunterricht kein Nachhilfeunterricht ist.

Förderunterricht ist sinnvoll und hilfreich für Kinder mit:

  • Lese- und Rechtschreibproblemen
  • Rechenschwäche
  • allg. Lernschwierigkeiten

Dabei wird in erster Linie an den Grundlagen des jeweiligen Bereiches gearbeitet.

Ansprechsperson: Eva-Maria Schulz, evamaria.schulz@rssm.ch

 

Heileurythmie

Zur Harmonie durch Bewegung!

Heileurythmie ist eine Bewegungstherapie. Sie wirkt auf allen drei Ebenen Leib, Seele und Geist und spricht das Kind oder den Jugendlichen in seiner Ganzheit therapeutisch differenziert an.

Die Heileurythmie verwandelt die Laute der Sprache in gezielte Bewegungsübungen und führt aus dem Gleichgewicht geratene Bereiche wieder in eine Harmonie. Vokale und Konsonanten stehen gemäss der anthroposophischen Lehre in einer bestimmten Wirkungsbeziehung zu den Organen unseres Körpers. Die Bewegungen der Heileurythmie wirken stärkend und regulierend bis in die Funktionen der Organsysteme. Lebensprozesse und Selbstheilungskräfte werden angeregt und die Eigenwahrnehmung gefördert.

In der Heileurythmie geht es nicht darum, Einseitigkeiten oder Schwächen zu beseitigen. Sie hat vielmehr die Aufgabe, die gesunde leibliche, seelische und geistige Entwicklung des Kindes zu unterstützen. Ungleichgewichte körperlichen, seelischen oder geistigen Ursprungs werden ausgeglichen.

Es gibt eine Vielzahl von Indikationen, auf die mittels Heileurythmie positiv Einfluss genommen werden kann. Dazu gehören unter anderem:

  • Ungeschicklichkeit
  • Ängste
  • Haltungsprobleme
  • Koordination
  • Legasthenie
  • Fussfehlstellungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Zahnfehlstellungen
  • Psychische Auffälligkeiten
  • Unruhezustände (ADHS, ADS)
  • Seelische Disharmonien
  • Bettnässen
  • Allergien

Ansprechsperson: Brigitte Kohler, brigitte.kohler@rssm.ch

 

Schulärztin

Unterstützen, beraten, begleiten

Unsere Schulärztin steht Schülerinnen, Eltern und Lehrer bei pädagogischen und medizinischen Fragen und Problemen zur Seite. Neben der Teilnahme am Förderkreis hospitiert die Schulärztin regelmässig während des Unterrichts in den einzelnen Klassen, um alle Kinder und Jugendlichen im Schulalltag zu erleben und wahrzunehmen. Bei Bedarf nimmt die Schulärztin auch an Lehrerkonferenzen, Elterngesprächen und Kinderbesprechungen teil. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört daneben Einschulungs- und Reihenuntersuchungen und die Mitarbeit beim Aufklärungsunterricht und der Suchtprävention in der Mittelstufe.

Kontakt: Dr. med. Catherine Aeschlimann, Pfirtergasse 28, BASEL /

Tel.: 061 281 30 00 oder praxis-aeschlimann@bluewin.ch

 

Sprachgestaltung

Den Sprachfluss befreien und den Ausdruck stärken!

Die Sprachgestaltung als therapeutischer und künstlerisch ergänzender Unterricht kommt an unserer Schule in verschiedenen Bereichen zum Einsatz.So im Förderbereich als Unterstützung für einzelne Kinder aus allen Klassen und in den Kurzepochen im sogenannten „rhythmischen Teil“ des Unterrichts, also am Beginn eines Schulmorgens. Oder als Begleitung von sprachkünstlerischen Projekten und nicht zuletzt in der Fortbildung für Lehrpersonen.

Im Einzelunterricht innerhalb des Förderbereichs ist sie hilfreich, wenn die Aussprache, der Atem beim Sprechen oder die Ausdrucksfähigkeit gestört oder beeinträchtigt sind. Auch bei Konzentrationsschwierigkeiten leistet sie gute Dienste. 

Mit Freude und Begeisterung übt das Kind Schnabelwetzer oder lautspezifische Sprüchlein und macht Sprech- und Atemübungen. Es wird viel bewegt: Bälle oder Dartpfeile fliegen durchs Zimmer, da braucht man einen Balancierbalken, dort ein Seidentuch, einer muss Seilspringen und der andere tastet sich einem Seil entlang. Es gibt aber auch die ruhigere Arbeit, wo Worte erobert sein wollen, Laute gebildet und ertastet werden beim eigenen Sprechen oder ein Text sinnvoll und schön gelesen sein will. Jede Stunde ist ein Sprechereignis und soll das Kind ganz von innen heraus stärken. 

Sprachgestaltung wirkt u.a.unterstützend bei:

  • Ausgeprägte Schüchternheit
  • Legasthenie
  • Innere Unruhe
  • Schwachem Selbstbewusstsein
  • Lernschwierigkeiten
  • Schwierigkeiten mit dem Hören
  • Asthma

Ansprechsperson: Eva Sonnleitner, eva.sonnleitner@rssm.ch